Die Zehntscheune


Die Zehntscheune (32 m x 12,40 m) auf dem Hohen Berge stand vorher mehrere Jahrhunderte in der Innenstadt von Neustadt am Rübenberge. 1979 wurde sie dort abgerissen und an ihrem jetzigen Platz, dem Standort der ehemaligen Ziegelei von Amedorf (siehe Bild unten), auf Initiative von Heinz Wiegmann, ehem. Luttmersen, von dem Zimmermann Jelde Hinrichs () neu errichtet.
Jelde Hinrichs (), Fachmann für solide und gediegene Arbeit seines Handwerks, baute außerdem für die Familie Huntemüller ein Fachwerkhaus hinter dem Wohnhaus auf Huntemüller's Hof und ein weiteres, noch prächtigeres an der Amedorfer Straße (Haus Nr. 9).

Mehr Informationen zur Ziegelei und zur Zehntscheune sowie allgemein zu Amedorf finden Sie in der
Dorfchronik "Amedorf - Geschichte eines Ortes an der Leine".

Die Ziegelei mit Schornstein und Brennofen kurz vor der Sprengung, 1967

Ziegelei_1967


Zehntscheune 2004

Zehntscheune_1 Zehntscheune_2 Zehntscheune_3