Die Pungemühle


Folgt man dem Wegweise in Amedorf, der zur Pungemühle weist, so findet man dort keine Mühle, sondern die Gärtnerie Deiters. Bevor der Gärtnereibetrieb 1937 eingerichtet wurde, stand hier, 2 km nordwestlich von Amedorf an dem Weg nach Lutter, eine Wassermühle.

Das alte Mühlengebäude, ein Backsteinhaus aus dem Jahre 1898, steht noch und wird als Wohnhaus genutzt. Das Wasserrad ist nicht mehr vorhanden, aber die Stelle an der Nordseite des Hauses, wo sich das Mühlenrad befand, ist noch erkennbar. Vorhanden ist noch die Schütte, eine Rinne, durch die das Wasser aus dem hinter dem Haus gelegenen Teich von oben auf das Wasserrad geleitet wurde.

Die ehemalige Wassermühle wurde Punge(n)mühle oder Püngemühle und auch Poggenmühle genannt. Der letztgenannte Name findet sich in der Grundkarte 1:5000 des Katasteramtes Neustadt a.Rbge. (1953) wieder und ist nur an dieser Stelle und nur dieses eine Mal in der genannten Karte belegt. Der Moor- und Sumpfcharakter der Mühlenumgebung lässt zwar wegen der vorhandenen Frösche und Kröten den Flurnamen Poggenmühle verständlich erscheinen, er ist in diesem Fall aber nicht historisch belegbar.

Mehr Informationen zur Pungemühle und zu Amedorf finden Sie in der
Dorfchronik "Amedorf - Geschichte eines Ortes an der Leine".

Pungemühle 1928

Pungemuehle_1928